Nachrichten

AKTIE IM FOKUS 2: Allianz schwach nach gutem Lauf und solidem Quartalsbericht

(Mehr Details) FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Trotz solider Quartalszahlen und etwas optimistischeren Erwartungen der Allianz an das Gesamtjahr haben die Aktien des Versicherers am Freitag zu den schwächsten Dax-Werten gezählt. Im Vormittagshandel büßten sie im nur moderat schwächeren Dax 1,6 Prozent auf 221,55 Euro ein... (Mehr Details)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Trotz solider Quartalszahlen und etwas optimistischeren Erwartungen der Allianz an das Gesamtjahr haben die Aktien des Versicherers am Freitag zu den schwächsten Dax-Werten gezählt. Im Vormittagshandel büßten sie im nur moderat schwächeren Dax 1,6 Prozent auf 221,55 Euro ein. Allerdings ist die Aktie auch bereits stark gelaufen und hatte tags zuvor bei 225,90 Euro den höchsten Stand seit 2002 erreicht.

Vor allem nach einem für den Aktienkurs mauen Jahr 2018 haben die Papiere seit 2019 wieder deutlich Auftrieb erhalten, so dass aktuell ein Jahresplus von 26,5 Prozent zu Buche steht. Damit gehören sie im deutschen Leitindex zu den zehn bisher am besten gelaufenen Werten. Der Dax selbst notiert aktuell mit 25,5 Prozent im Plus.

"Insgesamt erzielte die Allianz im dritten Quartal ein solides Ergebnis ohne große Überraschungen", kommentierte DZ-Bank-Analyst Thorsten Wenzel. Dass die Schaden-Kosten-Quote die Erwartungen leicht verfehlt habe, sei darauf zurückzuführen, dass die Schäden aufgrund von Naturkatastrophen relativ hohe Auswirkungen gehabt hätten. Zugleich sei die Abwicklungsquote geringer als üblich gewesen.

Auch Analyst Ashik Musaddi von der Bank JPMorgan schrieb, dass die Allianz im Großen und Ganzen wie erwartet abgeschnitten habe. Mit den nun etwas optimistischeren Erwartungen für das Gesamtjahr sei der Versicherer zudem nur seiner und der durchschnittlichen Analystenprognose gerecht geworden. Laut der Allianz soll das operative Ergebnis 2019 voraussichtlich die obere Hälfte der Zielspanne von 11 bis 12 Milliarden Euro erreichen.

Mit Blick auf einzelne Sparten hob Musaddi hervor, dass das Geschäft mit Lebensversicherungen und in der Vermögensverwaltung etwas besser als erwartet gelaufen sei. Das Schaden- und Unfallgeschäft habe indes enttäuscht.

Dass sich die Allianz-Aktie nach dem vorgelegten Geschäftsbericht recht schwach zeigt, hatte UBS-Analyst Jonny Urwin bereits erwartet. Er begründete dies vor allem mit der enttäuschenden Solvency-II-Kapitalquote, die am Ende des dritten Quartals auf 202 Prozent gesunken war, während Analysten im Schnitt mit 205 Prozent gerechnet hatten. Außerdem verwies er auf das "schlecht gelaufene" Geschäftsfeld AGCS, das internationale Geschäft mit Industrieversicherungen für Unternehmens- und Spezialrisiken./ck/tih/mis



-----------------------
dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX
-----------------------


Quelle: dpa-AFX

Daten bereitgestellt von vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH.