Nachrichten

ROUNDUP/Aktien New York: Dow testet wieder die 30 000 Punkte

NEW YORK (dpa-AFX) - Konjunkturhoffnung und weitere positive Impfstoffnachrichten haben den Dow Jones Industrial am Dienstag wieder zeitweise über die 30 000 Punkte geführt. Am ersten Handelstag im Dezember ging es für den Leitindex erst hoch bis auf 30 083 Punkte, dann aber pendelte er um die runde Marke. Zuletzt stand mit 29 988,77 Zählern knapp darunter, dies war aber noch ein Plus von 1,18 Prozent. Die runde Schwelle hatte der Dow in der Vorwoche erstmals überschritten, danach hatten Anleger aber am Ende eines außergewöhnlich starken Novembers vorerst Gewinne mitgenommen.

Positiv an den Weltbörsen wirkten am Dienstag Stimmungsdaten aus der chinesischen Industrie, die im November eine kräftige Erholung signalisierten. Zusätzlicher Schub kam von dem US-Pendant ISM, das der US-Industrie laut Helaba-Volkswirt Patrick Boldt trotz eines Rückgangs weiter eine freundliche Perspektive gab. Darüber hinaus stützten erneut gute Nachrichten von den Impfstoffentwicklern international die Kurse - mit weiteren Zulassungsanträgen sowohl in der EU als auch der USA.

Für manch anderen US-Index reichte es am Dienstag bereits für Rekorde, darunter die breiter gefassten Indizes Nasdaq Composite und der S&P 500 . Letzterer stieg zuletzt um 1,18 Prozent auf 3664,26 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 ging es um 0,99 Prozent auf 12 390,16 Zähler bergauf.

An der Impfstoff-Front hat Biontech nun auch in der EU die Zulassung beantragt. Außerdem reichte Konkurrent Moderna mittlerweile seinen Antrag sowohl in der EU als auch in den USA ein. Beide Papiere blieben auf Rekordjagd, wenngleich Moderna mit einem zeitweise prozentual zweistelligen Kurssprung viel deutlicher als Biontech zulegten. Zuletzt betrug das Moderna-Plus aber nur noch zwei Prozent.

Die zeitweise auch freundliche Biontech-Aktie drehte zuletzt mit 3,4 Prozent ins Minus. Hier wirkte es sich bremsend aus, dass am Dienstag von den Experten der Bank of America die bisherige Kaufempfehlung aufgegeben wurde. Wie Analyst Tazeen Ahmad in seiner Studie schrieb, sind hochklassige Studiendaten und die Rolle als "First Mover" mit einem Impfstoff in der Aktie eingepreist worden. Aktien des Biontech-Partners Pfizer zogen dessen ungeachtet um 3,3 Prozent an.

Die Tesla -Aktien rückten an der Nasdaq nach Gewinnmitnahmen am Vortag wieder um fast drei Prozent vor und nahmen so gleich wieder Kurs auf die zuletzt erstmals erreichte 600-Dollar-Marke. Am 21. Dezember sollen nun Tatsachen gemacht werden mit der Aufnahme des Elektroautobauers in den prestigeträchtigen S&P-500-Index. Am Markt zeigten sich einige überrascht davon, dass dies sofort mit voller Gewichtung passieren soll.

Keine Tatsachen gibt es derweil weiter bei Slack , wo seit Tagen über das Interesse des Softwarekonzerns Salesforce spekuliert wird. Während die freundlichen Slack-Aktien einen neuen Rekord aufstellen, blieben jene von Salesforce im Dow als Schlusslicht mit fast zwei Prozent Minus auf Talfahrt. Analyst Mark Moerdler von Bernstein Research zog für Salesforce ein negatives Fazit von solch einem Geschäft.

Die Titel des Videokonferenz-Anbieters Zoom verzeichneten derweil nach Zahlen einen gehörigen Kursrutsch, sie verloren zuletzt 13,5 Prozentund unterschritten mehrere charttechnische Indikatorlinien. Zoom wuchs im vergangenen Quartal zwar weiter kräftig, doch mittlerweile geht den erfolgsverwöhnten Anlegern das Wachstum offenbar nicht mehr schnell genug.

Schwäche zeigten im Nebenwertebereich auch die vier Prozent tieferen Papiere des Tiermedizin-Unternehmens Elanco. Der deutsche Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat wie bereits angekündigt Aktien platziert und dabei einen Milliardenbetrag eingestrichen.

Papiere von Ölkonzernen erholten sich von ihrem Kursrutsch am Vortag, darunter ExxonMobil mit einem Anstieg um 3,3 Prozent. Der Ölriese hat hohe Abschreibungen angekündigt und will nun mit einem großen Sparprogramm auf anhaltende Belastungen durch die Corona-Krise reagieren./tih/he


Quelle: dpa-AFX

Daten bereitgestellt von vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH.